Stell dir vor…

…du sitzt wie jeden Abend vor dem Fernseher und freust dich auf den spannenden Krimi. Auf dem Tisch neben dir hast du dir eine Flasche Wasser und ein Glas bereit gestellt, wegen den Kopfschmerzen. Viel trinken soll man, das weißt du von einem Bekannten. Jetzt kann es losgehen.

Kurz nach Beginn des Films wischt du dir die Augen. Ein kleines Flimmern nur. „Vermutlich bin ich übermüdet.“ denkst du, kneifst die Augen zusammen und guckst weiter. „Stell dir vor…“ weiterlesen

Warum einen Tag nicht Tanken nichts bringt…

Momentan werden wieder massig Einladungen zu Boykottveranstaltungen im Facebook verschickt. Es sind mal wieder die Spritpreise der Auslöser. Das die ständigen Preissprünge mit dem Rohölpreis nicht wirklich viel zu tun haben wissen wir alle. Es wird sich ja auch öffentlich um die Ölkonzerne empört. Und da kommen jetzt einige auf die geniale Idee: „Warum einen Tag nicht Tanken nichts bringt…“ weiterlesen

Gegen die Kürzung der Solarförderung

Gegen die Kürzung der Solarförderung gingen heute die Mitarbeiter der SMA Solar Technology AG aus Niestetal auf die Straße. Die Kolleginnen und Kollegen versammelten sich ab 13:30 Uhr auf dem Platz zwischen Wechselrichterwerk und Parkhaus.

Hintergrund dieser kurzen, vom Unternehmen organisierten, Veranstaltung sind die Sparpläne der gelb-schwarzen Regierung, die die Senkung der Solarförderung angekündigt hat.

SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon im Interview:

 

Informationen zum Thema gibt es im Corporate Blog der SMA oder auf der Seite des Bundesverbandes der Solarwirtschaft.

   

Das Gras wachsen sehen…

 

Wie Kresse beim wachsen aussieht versuche ich momentan darzustellen.
Dazu steht eine HD-Kamera und eine 720p-Webcam vor dem Glas und beobachten die Planzen. Die Videokamera filmt (auf Grund des großen Speicherbedarfs natürlich nicht in Full-HD) und die Webcam macht alle zwei Minuten ein Bild. Das Ergebnis kommt dann hoffentlich bald…

 

Aktionismus 2.0

Wir haben einen neuen Trend in den Social Networks. Nachdem Medien über die Verbrennung von Straßenhunden berichtet ist die Onlinewelt entsetzt und postet ein Bild nach dem anderen.

An sich ist es auch wünschenswert das soziale Netzte aufklären und Menschen aktivieren. Aber im Angesicht der Tatsache, das 99% der Leute nur ein Bild eines toten Hundes posten, dann „Ohh wie gemein“ drunter schreiben und dann mit einem gewohnten Klick auf eines der Spiele klicken vor dem sie 4 Stunden des Tages verbringen um was zu ernten oder ihre tolle Stadt zu bauen (anderes Thema). Denn dann ist der Aktionismus auch schon am Ende. Das posten des Bildes wird die Welt schon ändern. Zumindest habe ich die anderen informiert. Mehr kann ich ja nicht machen. Die anderen müssen jetzt drauf reagieren. Mindestens auch „wie gemein“ kommentieren. Denn dann ist auch deren Pflicht getan. Lasst uns die Welt verändern in dem wir alle posten wie gemein wir das finden.

Schon mal drüber nachgedacht, das es Kindern in Entwicklungsländern schlecht geht? Ist das nicht auch gemein? Lasst uns Bilder davon posten und unser Mitleid bekunden!

Das ist kein Aktionismus und bewegt nichts! Aber immerhin hat man das Gefühl was getan zu haben und kann sich wieder auf seine 10 Facebookspiele konzentrieren. So eine virtuelle Stadt baut sich ja schließlich nicht von allein.

PS: Während ihr den scheiß spielt und Zeit verschwendet verdienen Leute viel Geld an euch!

Neues von den Facebook Nazis

Facebook hat die Seite „Keine Gnade für Kinderschänder“ (siehe Bericht) wegen rechter Werbung gelöscht. Wurde auch Zeit. Denn lang genug haben sich die Nazis auf Stimmenfang mit diesem sensiblen Thema gemacht. Jetzt hat das braune Pack eine Umfrage zur Abschaltung dieser Seite online gestellt. Man beachte nun die Umfrage, die natürlich komplett repräsentativ ist.

 

Facebook hat gestern die äußerst beliebte Seite „Keine Gnade für Kinderschänder“ gelöscht, wegen angeblicher rechter Werbung. -Was sagst du dazu?

  • Schweinerei, das geht ja mal gar nicht!
  • Sehr gut, Kinderschänder sind doch okay!
  • Mir egal

Der erste Schwachsinn ist schonmal die Aussage „wegen angeblicher“. Wer die Inhalte der Seite mal verfolgt hat, hatte nicht gerad das Gefühl, das es hier nur um das Wohl der Kinder geht. Es war schlicht rechte Hetze. Und dann die Antworten. So hohl wie ihre Autoren und B. Wo ist die Antwort „Finde ich richtig, weil Nazis im Netz nichts zu suchen haben und mit solchen Themen keinen Wahlkampf machen sollten.“? Ich konnte sie leider nicht finden.

Hier nochmal ein Aufruf. Guckt euch genau an, was und wem ihr eure Stimme im Netz gebt. Klickt nicht auf alles was auf dem ersten Blick interessant aussieht oder was kostenloses verspricht.

 

Das Goldene Stück Scheiße…

… geht heute an „Jumbo und Gallileo“. Für eine der schwachsinnigsten Aktionen die ich seit langem im Fernsehen gesehen habe. Es werten zigtausende Toastbrote für ein „Toastbild“ verschwendet. Auch wenn die Lebensmittel angeblich abgelaufen waren, so hätte man sie vorher an die Berliner Tafel geben können. Denn auch das Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums heißt nicht das es nicht mehr essbar ist. Weil wir ja alle genug zu Essen haben und niemand Hungern muss in Deutschland. Wie bescheuert doch diese Sendungen sind. Angeblich wollen sie Wissen verbreiten. Dabei geht es nur noch um XXL und das Maximum des Möglichen. Wer denkt durch Gallileo ernst zu nehmendes Wissen bekommt, dem möchte ich die Sendung mit der Maus ans Herz legen. Denn da wird zumindest noch realistisches Grundwissen vermittelt.

Warum die NPD gewählt wird?

Gestern hat es die NPD wieder in den Landtag von Mecklenburg Vorpommern geschafft. Mit 6,0% wurden die Nazis rechtsorientierten Assis Menschen Personen wieder über die 5%-Hürde gehoben. Wie kann es dazu kommen, dass Politiker wie Guido Westerwelle nach bewiesener Inkompetenz den Boden unter den Beinen verlieren, aber braune Brüder wie Udo Pastörs ihren nationalstolzen Hetzverein wieder in einen Landtag bekommen? „Warum die NPD gewählt wird?“ weiterlesen

Facebook Share Button entfernt

Um die Privatsphäre meiner Besucher zu schützen habe ich mich entschieden das Facebook-Plugin für den Like-Button zu entfernen. Dieser bot die Möglichkeit einen Artikel mit einem Klick auf seinem Facebook-Profil zu publizieren. Er wurde zwar genutzt, stellt aber aus meiner Sicht eine zu große Sicherheitslücke dar. Es ist für einen Seitenbetreiber nicht erkenntlich welche Daten zwischen dem Leser und den Facebook-Servern hin und her gehen. Wer einen Artikel unbedingt weitergeben will, kann dies auch mit der Artikel URL tun.