Kletterwald Spessart

Seilbahnfahrt in 30m HöheAm Wochenende haben wir den Kletterwald Spessart besucht. Es war ein wirklich toller Tag für alle. Nach einer Einweisung von Klaus ging es dann über den Anfängerkurs in die Höhe. Schon der Anfängerparcour fordert einiges vom Kletterer ab. Da dieser Kurs aber schnell geschafft ist, fordert man mehr, und das bekommt man mit drei weiteren Kletterkurse auf dem 1,5ha großen Gelände.

Die Tracks sind durch Farben verschiedene Schwierigkeiten zugeteilt (blau = Anfänger, grün = leicht, rot = leicht bis mittelschwer, schwarz = schwer). Nach dem dann auch nach einigen Hindernissen der gelbe geschafft war, haben wir uns wagemutig an den schwarzen begeben. Und jeder von uns wurde spätestens jetzt an seine Grenzen gebracht. Auch wenn man nicht offiziell unter Höhenangst leidet, so ist das Gefühl auf einem Seil in 30 Metern höhe jetzt nicht das beste. Aber um den inneren Schweinehund zu überwinden und sich selbst was zu beweisen, hies es Augen zu und durch. So schafften Marius, Steffi, Steffi und ich auch den schweren Kurs. Als letztes Leckerli war dann der, bis hier noch nicht erwähnte, gelbe Kurs. Dieser besteht aus 4 Seilbahnen, von denen das längste Stück 250m lang in 30m Höhe über ein Tal geht. Wenn man das blödeste geschafft hat, nämlich sich von der Plattform ins Seil fallen zu lassen, ist das Gefühl einfach großartig und man genießt eine wundervolle Aussicht. Ein soches Abenteuer kann ich nur jedem empfehlen.

3 Antworten auf „Kletterwald Spessart“

  1. Es war wieder ein wunderschönes Wochenende mit euch. Vom Klettern hatte ich ganz schön Muskelkater; ich hätte an manchen Stellen gar keine Muskeln vermutet. Wenn wir uns im nächsten Frühjahr bzw. Sommer wider alle treffen, sollten wir den Potsdamer-Kletterwald in Angriff nehmen.(Ich habe Blut geleckt)

  2. Als ich jünger war habe ich auch gern wilde Sau gespielt und alle Kletterwälder wären meine gewesen, aber das Alter setzt jetzt gewisse Grenzen und Oma würde am Boden der Magen umgedreht, wenn ich alter Knochen mich an den Aufstieg machen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.